Personalnachrichten aus der Universität Bielefeld

09.02.2021
von: Norma Langohr

•  Professorin Dr. Ellen Baake neue Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Mathematische und Theoretische Biologie
•  Professorin Dr. Christina Hoon neue Vorsitzende des Instituts für Familienunternehmen
•  Professorin Dr. Katharina Kohse-Höinghaus mit zwei Ehrenvorlesungen ausgezeichnet
•  Professorin Dr. Petra Kolip erneut im Wissenschaftlichen Beirat des RKI
•  Professorin Dr. Silke Schwandt neue Senatsvorsitzende

Professorin Dr. Ellen Baake (59) ist für die Amtszeit von 2021 bis 2023 zur Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Mathematische und Theoretische Biologie (ESMTB) gewählt worden. Die wissenschaftliche Fachgesellschaft wurde 1991 gegründet, während der ersten Europäischen Konferenz zu angewandter Mathematik in Biologie und Medizin. Ziel der ESMTB ist es, theoretische Ansätze und mathematische Werkzeuge in Biologie und Medizin auf europäischer Ebene und darüber hinaus zu fördern. Die Gesellschaft organisiert und unterstützt Sommerschulen und Konferenzen, vergibt Preise an Nachwuchswissenschaftler*innen und informiert umfassend über aktuelle Entwicklungen. Dabei arbeitet sie eng mit der amerikanischen Schwesterorganisation (Society of Mathematical Biology, SMB) zusammen. Ellen Baake ist seit 2004 Professorin für Biomathematik und Theoretische Bioinformatik an der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld.

Prof' in Dr. Ellen Baake, Personanebild
Prof’in Dr. Ellen Baake Foto: Universität Bielefeld

Professorin Dr. Christina Hoon (48) ist bei den Vorstandswahlen des Instituts für Familienunternehmen (iFUn) zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Sie führt zudem auch das geschäftsführende iFUn-Direktorium und löst Professor Dr. Fred Becker ab, der diese Funktionen seit 2014 innehatte. Das iFUn-Direktorium setzt sich nunmehr aus Professorin Dr. Christina Hoon als Vorsitzende und zwei stellvertretenden Mitgliedern, Professor Dr. Fred Becker und Professorin Dr. Anne Sanders, zusammen. Seit 2014 beschäftigt sich die Fakultät für Wirt-schaftswissenschaften der Universität Bielefeld über das „Institut für Familienunternehmen | iFUn“ in Forschung und Lehre mit den Besonderheiten von Familienunternehmen. Zentral war dabei die 2015 umgesetzte Einrichtung des Stiftungslehrstuhls „Führung von Familienunternehmen“. Finanziert wird der Stiftungslehrstuhl und das iFUn von vielen ostwestfälischen Unternehmen und Institutionen. Seit Januar 2021 ist Christina Hoon Mitglied des Gesamtvorstands des Verbandes der Hochschullehrer*innen der Betriebswirtschaftslehre (VHB).

Prof' in Dr. Christina Hoon, Personanfoto
Prof’in Dr. Christina Hoon Foto: Universität Bielefeld/S.Sättele

Professorin Dr. Katharina Kohse-Höinghaus (69) wurde mit zwei Namensvorlesungen geehrt: Die Hottel Lecture des International Combustion Institute ist die bedeutendste Namensvorlesung der internationalen Verbrennungsforschung. Die Vorlesung wird alle zwei Jahre verliehen und zur Eröffnung des Weltkongresses der Verbrennungsforschung gehalten. Dieser wurde wegen der Pandemie statt als Präsenzveranstaltung im Januar 2021 mit knapp 1.400 Teilnehmer*innen online durchgeführt. Zum anderen zeichnete die Schweizerische Chemische Gesellschaft Kohse-Höinghaus mit der Heilbronner-Hückel Vorlesung 2020 aus. Diese Auszeichnung wird zusammen mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker im Wechsel an schweizerische und deutsche Wissenschaftler*innen vergeben und soll im Mai 2021 stattfinden. Professorin Kohse-Höinghaus ist Senior-Researcher der Universität Bielefeld und Ehrensenatorin. Sie leitete seit 1994 den Arbeitsbereich Physikalische Chemie an der Universität Bielefeld und engagiert sich seit mehr als 20 Jahren in hochrangigen wissenschaftlichen Organisationen.

Profìn Dr. Katharina Kohse-Höinghaus, Personenfoto
Prof’ìn Dr. Katharina Kohse-Höinghaus Foto: Universität Bielefeld

Professorin Dr. Petra Kolip (59), seit 2009 Professorin für Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Bielefeld, wurde erneut als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Robert-Koch-Instituts (RKI) für die Amtsperiode 2021-2024 berufen. Es ist ihre dritte Amtszeit. Der Wissenschaftliche Beirat begleitet die laufenden wissenschaftlichen Arbeiten und gesundheitspolitischen Aufgaben des RKI und wirkt bei der Entwicklung mittel- und langfristiger Ziele beratend mit.

Professorin Dr. Silke Schwandt (40) wurde bei der konstituierenden Sitzung des Senats der Universität Bielefeld am 3. Februar zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie ist die erste Frau in dieser Position, die bis 2003 der Rektor der Universität qua Amt innehatte. Sie forscht und lehrt als Professorin für Digital History und Geschichte des Mittelalters an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie. Zudem leitet sie unter anderem das Informationsinfrastrukturprojekt im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern” mit dem Titel “Dateninfrastruktur und Digital Humanities”. Ins Amt der stellvertretenden Senatsvorsitzenden ist die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Dr. Beate Lingnau wiedergewählt worden. Der Senat berät unter anderem in Angelegenheiten von Forschung, Lehre und Studium, die die gesamte Hochschule betreffen. Diesem zentralen Gremium der Universität Bielefeld gehören 24 stimmberechtigte Mitglieder an: 12 aus Gruppe der Hochschullehrer*innen, 4 aus der Gruppe der aka-demischen Mitarbeiter*innen, 4 aus der Gruppe der Studierenden und 4 aus der Gruppe der Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung. Daneben gehören ihm ohne Stimmrecht noch weitere Mitglieder der Universität an.

Prof'in Dr. Silke Schwandt, Personenfoto
Prof’in Dr. Silke Schwandt Foto: Universität Bielefeld/P.Ottendörfer