Kunst- und Kulturgeschichte


Winfried Menninghaus: Lust an negativen Gefühlen in der Kunst- & Medienrezeption

Seit Aristoteles’ Theorie der Tragödie wird darüber nachgedacht, warum negative Gefühle die Lust an Schauspielen, Musik, Gedichten und Filmen nicht beeinträchtigen, sondern eher befördern. Der Vortrag präsentiert experimentelle Studien, die neue Antworten auf alte Fragen geben: Erleben wir wirklich negative Gefühle beim Ansehen trauriger Filme oder beim Hören trauriger Musik? Falls ja, wie und warum […]

Weiterlesen

Hanno Rauterberg, Hamburg: Hässlicher Wohnen

Bauen, bauen, bauen: Wann immer über die Wohnkrise debattiert wird, liegt die wichtigste Lösung in einer Steigerung des Angebots. In dieser Fixierung auf Quantitäten scheinen Qualitäten nicht zu zählen. Und so entsteht vielerorts dieselbe Ödnis, eine Architektur aus dem Geist des Containers, praktisch, billig, monoton. Es sind keine Häuser, es sind Objekte, die in ihrer […]

Weiterlesen

Stilistik: Geschichte und Gegenwart eines interdisziplinären Methodendialogs

  Stilfragen stoßen zurzeit auf erneute Aufmerksamkeit. Ausgehend von dem aktuellen Interesse fragt der Workshop aus interdisziplinärer Sicht nach der Geschichte stilistischer Methoden in den Geisteswissenschaften. Diskutiert werden soll, inwieweit die disziplinären Formationen der Stilistik durch den Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen geprägt worden sind. Die Erforschung der Transformationen von Stilbegriffen und stilistischen Verfahren zwischen Kunstgeschichte, […]

Weiterlesen

Opium Wars – Opium Cultures: Interdisciplinary Perspectives

ZiF Workshop Opium Wars – Opium Cultures: Interdisciplinary Perspectives Date: 23 – 24 June 2021 Convenor: Nadine Böhm-Schnitker (Bielefeld) The conference ‘Opium Wars – Opium Cultures’ is to explore the two Opium Wars (1839-42; 1856-60) in their 19th-century contexts, particularly with regard to the fraught intersection of capitalism and imperialism, and it is to extend […]

Weiterlesen

Dierck Wittenberg, Bremen: Punk. Unbehagen als Jugendkultur

Immer diese Widersprüche: Seit seinen Anfängen in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre ist Punk popkultureller Ausdruck von (jugendlichem) Aufbegehren. Aber darüber, was genau damit gemeint ist, wie dieses Aufbegehren etwa politisch zu verstehen ist, gab es selten Konsens. Im Vortrag soll anhand von Song-Beispielen ein wiederkehrendes Thema im frühen Punk hervorgehoben werden: Dass Leere […]

Weiterlesen

Dystopisches/Utopisches Theater in Großbritannien nach 2000 und seine politischen Räume

LEITUNG: MERLE TÖNNIES (PADERBORN), ECKART VOIGTS (BRAUNSCHWEIG) Dieser Workshop zielt auf einen umfassenden Überblick über britische Theaterstücke des 21. Jahrhunderts ab, die charakteristische dystopische und/oder utopische Elemente verwenden. Diese bisher in der Forschung eher übersehenen Werke funktionalisieren die spezifischen räumlichen Bedingungen des Theaters und kreieren neue Wirkmechanismen, die sich deutlich vom etablierten Genre der Dystopie […]

Weiterlesen

Zur Psychologie der Ästhetik

Thomas Jacobsen ist Professor für Allgemeine und Biologische Psychologie an der Helmut-Schmidt Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg. Sein Vortrag ‘Zur Psychologie der Ästhetik’ findet statt in der Reihe ‘Kunst trifft Wissenschaft’, die vom Verein der Freunde und Förderer des ZiF e.V. veranstaltet wird. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen

Darf’s ein bisschen mehr sein? Mittelalterliche Ablassurkunden aus Bielefeld und Schildesche

Haben Sie gesündigt, aber keine Zeit für wochenlanges Fasten und Beten? Haben Sie Angst vor dem Fegefeuer? Dann haben wir etwas für Sie: Ablass – Nachlass von Sündenstrafen. Gilt im Diesseits und im Jenseits. An dieser Kirche erhältlich. Echtheit bezeugt durch bischöfliche Siegel. Einfach bereuen und beichten, an einem der vielen Feiertage unsere Kirche besuchen, […]

Weiterlesen

Der de/ codierte Körper

Nahezu von Anfang ihres Bestehens an steht die Physiognomik wie kaum eine andere Denktradition zwischen den sich später ausdifferenzierenden Natur- und Geisteswissenschaften, etwa mit der Hippokratischen Medizin einerseits und Theophrasts Sammlung literarischer Charaktere andererseits. Sie lässt sich als eine Lektüre eines Fremden, Verborgenen verstehen, das über sinnlich wahrnehmbare Zeichen objektiviert oder decodiert werden soll. Ziel […]

Weiterlesen