Ausgezeichnet: Die besten Doktorarbeiten aus 2020

08.09.2021
von: Universität Bielefeld

Die Universitätsgesellschaft Bielefeld (UGBi) hat gestern (07.09.2021) die Preise für die besten Doktorarbeiten der Universität Bielefeld verliehen. Die Themen reichen von der Stadtgrenze des antiken Roms über Algorithmen, die Onlinetexte erkennen, bis hin zur Verbreitung von Fadenwürmern. Aus 13 Fakultäten wurde je mindestens ein*e Doktorand*in ausgezeichnet, außerdem ging ein Preis an eine Doktorandin der Bielefeld School of Education (BiSEd).

Vor der Preisverleihung kamen die Preisträger*innen und Vertreter*innen der UGBi sowie der Rektor der Universität Bielefeld für das Erinnerungsfoto zusammen: (hinten v. li.) Dr. Birgit Vemmer (UGBi), Ralf Rapior, Dr. Giuseppe Gagliardi, Dr. Malte Bödeker, Dr. Rudi Ruks, Dr. Robert Schippa, Rektor Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Dr. Stefanie Albus, Dr. Simon Betz, Dr. Alessa Hinzmann, Dr. Soufian Jebbara, Dr. Rainer Wend (UGBi), (vorne v. li.) Dr. Jana-Elisa Rüth, Dr. Nadine Großmann, Dr. Birgit Gansfort, Dr. Kristin Weiser-Zurmühlen, Dr. Marius Ötting und Dr. Daniel Emmelius. Foto: Universitätsgesellschaft Bielefeld/S. Sättele

Ausgezeichnet wurden die jeweils besten Dissertationen, die im Jahr 2020 abgeschlossen wurden. Alle Doktorarbeiten wurden mit der Bestnote „summa cum laude“ (hervorragende Leistung) bewertet.

Die Universitätsgesellschaft Bielefeld (UGBi) verleiht die Preise für die besten Doktorarbeiten seit 1983. Sie werden mit jeweils 1.000 Euro honoriert, gefördert von namenhaften Unternehmen aus der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Einzelpersonen.