Wolfgang Feldmann (Technischer Leiter der BLB NRW Niederlassung Bielefeld), Pfeiffer-Poensgen, (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Dr. Stefan Becker (Kanzler der Universität Bielefeld) und Gabriele Willems (Geschäftsführerin des BLB NRW) (v.l.) freun sich über den Baufortschiritt.

Richtfest 2.0 am Bielefelder Uni-Neubau

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) und die Universität Bielefeld feierten am 2. März das Richtfest 2.0 am Neubau des Universitätshauptgebäudes (UHG). Der ursprüngliche Termin für die Feier im Dezember wurde pandemiebedingt verschoben. Inzwischen sind erste Gebäudeteile des Neubaus für die Montage der Fassadenplatten eingerüstet. Im Bestand des UHG wird beim Innenausbau bereits die neue Raumaufteilung sichtbar.

Das Richtfest ist das Fest für die Leute, die Tag für Tag auf der Baustelle arbeiten. Daher war es für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und für die Universität Bielefeld eine Selbstverständlichkeit, das traditionelle Richtfest nachzuholen, sofern die Rahmenbedingungen dies in verantwortungsvoller Weise gestatten. „Ende des vergangenen Jahres mussten wir das Richtfest leider verschieben. Deshalb feiern wir nun das Richtfest 2.0, um die geleistete Arbeit insbesondere der Handwerker hier vor Ort zu würdigen“, berichtet Wolfgang Feldmann, technischer Leiter der BLB NRW Niederlassung Bielefeld.

Meilenstein für den Hochschulbau in Nordrhein-Westfalen

„Ein entscheidender Faktor guter Rahmenbedingungen für Forschung und Lehre sind adäquate bauliche Infrastrukturen. Mit der Sanierung des Universitätshauptgebäudes in Bielefeld verfolgen wir genau dieses Ziel. Die Sanierung, mit der wir die Hochschule zukunftsfest machen, gehört zu den größten Baumaßnahmen, die derzeit landesweit im Hochschulbau umgesetzt werden. Studierende und Lehrende werden von einer modernen, an den neuesten Stand der Technik angepassten akademischen Umgebung profitieren“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Erst Mitte 2020 wurde die ehemalige Mensa am UHG abgerissen. Anschließend wurden Bohrpfähle gesetzt und die Baustellenkräne aufgestellt. Mittlerweile konnten von ursprünglich vier Kränen bereits zwei wieder abgebaut werden. Die verbliebenen werden im nächsten Schritt die Fassadenplatten an Ort und Stelle heben. Die Gebäudehülle wird nicht nur optisch modern, sondern mit dreifach-verglasten Fenstern auch gleichzeitig energieeffizient gestaltet. „Bei jedem meiner Besuche hier in Bielefeld sehe ich, dass diese Baustelle lebt und mit großem Erfolg voranschreitet. Das zeigt mir, dass alle Beteiligten Hand in Hand zusammenarbeiten und ein gemeinsames Ziel verfolgen“, lobt Gabriele Willems, die Geschäftsführerin des BLB NRW den Baufortschritt.  

Innenausbau im Bestand des ersten Bauabschnittes gestartet

Neben dem Neubau, der auf einem ehemaligen Parkplatz entsteht, umfasst der erste Sanierungsabschnitt am UHG mit insgesamt 75.300 Quadratmetern Bruttogeschossfläche auch das rund 50 Jahre alte Bestandsgebäude: In den Gebäudeteilen A, B, K, R, S und J kommen die Arbeiten ebenfalls sehr gut voran. Nachdem das Bestandsgebäude vollständig entkernt und die alte Fassade demontiert wurde, präsentiert sich der erste Bauabschnitt entlang der Straße „Konsequenz“ bereits von außen im neuen Glanz. Uni-Kanzler Dr. Stefan Becker freut sich über die sichtbaren Fortschritte im ersten Bauabschnitt: „Dieses Richtfest markiert einen wichtigen Meilenstein der Modernisierung des Universitätshauptgebäudes. Für die Universität ist sie eine große Chance und Gelegenheit, die räumliche Infrastruktur auf moderne Anforderungen von Forschung und Lehre auszurichten. Gleichzeitig stellt die Sanierung im laufenden Betrieb auch eine immense Herausforderung für uns dar.“

Auch im Innenbereich schreiten die Arbeiten mit dem Trockenbau und der Installation der technischen Gebäudeausrüstung weiter voran. Erste Büroräume sind bereits zu erkennen, denn überwiegend saniert der BLB NRW in diesem Bereich Flächen, die zukünftig als Seminar- oder Büroräume genutzt werden. Zu den bis zu elf oberirdischen und drei unterirdischen Geschossen des UHG gehören neben den Verkehrsflächen auch Bereiche für Lager, Archiv, Technik und Sanitär. Verantwortlich für die baulichen Maßnahmen ist die Ed. Züblin AG, ein weltweit agierendes Bauunternehmen mit mehr als 13.000 Beschäftigten. Der BLB NRW beauftragte das Unternehmen mit der Bauausführung des ersten Bauabschnitts. Der BLB NRW selbst ist Bauherr bei der Modernisierung des Hauptgebäudes an der Universität Bielefeld.

Gemeinsam mit den Handwerker*innen feiern Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) und Universität Bielefeld im ersten Bauabschnitt Richtfest des Neubaus – ein wichtiger Meilenstein bei der Modernisierung des Universitätshauptgebäudes (UHG). Studierende, Lehrende und Forschende sollen zukünftig von einer modernen baulichen Infrastruktur profitieren.