Workshop

Videokonferenz: Afrikanische Diaspora(s) – neue Theorien

ZiF-Arbeitsgemeinschaft

11.03.2021 - 13.03.2021
19:30 – 21:30
Online via Zoom

Theorizing African Diaspora(s) Anew – diese interdisziplinäre Tagung wird etablierte und junge Wissenschaftler*innen der Geistes-, Sozial- und Geschichtswissenschaften zusammenbringen, um neue Theorien der afrikanischen Diaspora zu diskutieren und zu entwickeln. Die etablierten Theorien derzeit basieren meist auf der atlantischen Diaspora, die aus dem Sklavenhandel hervorgegangen ist. Heute wird eine Neukonzeptualisierung gebraucht, erstens um die Folgen der neuen Migrationswellen zu verstehen (sowohl von Afrika nach Europa, den Amerikas und Asien als auch innerhalb Afrikas und zurück nach Afrika), zweitens um neuen Einsichten aus gegenwärtiger Forschung Rechnung zu tragen – z.B. zum Einfluss von Geschlecht und Sexualität, diaspora without displacement (Diaspora ohne Vertreibung), oder diasporische Subjektivität.

Diaspora-Forschung ist höchst interdisziplinär und kombiniert immer Einsichten aus empirischer Migrationsforschung, Geschichte, Ethnologie, Literatur- und Kulturwissenschaften, Musikwissenschaft usw. Um neuen Theorien der afrikanischen Diaspora zu ermöglichen, den vielfältigen Änderungen in afrikanischstämmigen Bevölkerungsgruppen und ihren Kulturen in verschiedenen Teilen der Welt gerecht zu werden, bedarf es einer Weiterführung dieses interdisziplinären Ansatzes, in dem Sozial-, Geschichts- und Geisteswissenschaftler*innen ihre Forschung und Einsichten teilen und zusammenarbeiten.

Kontakt

  • Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)


Online via Zoom
Raum:
Videokonferenz / ZiF

Zielgruppe:
wiss. Nachwuchs, Wissenschaftler*innen

Öffentlichkeit:
hausöffentlich

Link zur Event-Website