Vortrag

Sebastian Winter, Hannover: Konformistische Rebellion. Das Auftauchen von Vater-Sohn-Motiven aus dem Propagandafilm ‚Hitlerjunge Quex‘ in aktuellen Spielfilmen über den Nationalsozialismus

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Ästhetisierungen von Kindheit und Jugend nach 1968"

Di 06.07.2021
18:00 – 20:00
Online via Zoom
Die affektive Attraktivität rechtsextremer Sinnstiftungsangebote beruht nicht zuletzt auf der Verheißung einer „Lösung“ adoleszenter Autoritäts-Ambivalenzen. Dies lässt sich beispielsweise an der Gegenüberstellung des tyrannischen Vaters (schlecht) und des kameradschaftlichen Führers (gut) in dem nationalsozialistischen Propagandafilm „Hitlerjunge Quex“ zeigen. Bilder dieser konformistisch-rebellischen „Lösung“ lassen sich aber auch in aktuellen Spielfilmen über den Nationalsozialismus finden – unter dem manifesten Vorzeichen einer Verurteilung des „Hitler-Regimes“ schwingen latent auch die alten Haltungen weiter.
Sebastian Winter, PD Dr. phil, ist Sozialpsychologe und Historiker. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in der Psychoanalytischen Sozialpsychologie von Gemeinschafts- und Feindbildungsprozessen, der Autoritarismusforschung, der Geschlechter- und Sexualitätsgeschichte und der Deutschen »Erinnerungskultur«. Er ist Privatdozent an der Leibniz Universität Hannover, Mitbegründer der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie und Mitherausgeber der Freien Assoziation sowie der Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung.
Homepage: www.agpolpsy.de/winter

Kontakt

  • Zentrum für Kindheits- und Jugendforschung (ZKJF)


Online via Zoom
Raum:
https://uni-bielefeld.zoom.us/j/99667737538?pwd=U3NUSVhVTHRzWEt1ZlFPbUhkVVRkdz09

Zielgruppe:
alle, Lehrende, Studierende, wiss. Nachwuchs, Wissenschaftler*innen

Öffentlichkeit:
öffentlich

Link zur Event-Website